Eningen – Geißberg – St. Johann – Wolfsfelsen – Gutenberg

Was dich erwartet:

Die Wanderung führte durch die schöne und nicht überlaufene Alblandschaft zwischen Eningen und Glems. Nach dem Anstieg von Eningen erreichen wir den ersten Aussichtspunkt zur Achalm auf dem Geißberg. Dann geht am Rande der schönen Eninger Weide zur Pflanzenversuchsanlage der Universität Hohenheim, öffentlich zugänglich, mit erklärenden Tafeln. Nun der der alten Lindenallee (Naturdenkmal) folgend zum Gestütshof St. Johann, Gestütswirtshaus mit Einkehrmöglichkeit, im Sommer Gartenwirtschaft. Teil des Württembergischen Hauptgestütes. Schöne alte Bauten, Wasseralfinger Brunnen. Von hier durch prächtigen Wald zum kaum besuchten, beschaulich romantischen Wolfsfelsen. Aussicht nach  Norden über Glems bis in die Stuttgarter Gegend, links der Gutenberg, rechts der Dettinger Rossberg.

Der Weiterweg führt uns zum Wanderheim Eninger Weide der Ortsgruppe Eningen des Schwäbischen Albvereins, zeitweise bewirtschaftet. Danach erreichen wir das in den Jahren 1962/64 erbaute Staubecken Glems. In dieses Oberbecken, mit einem Wasserspiegel von 7 Hektar und 900 000 cm³ Inhalt, wird in energieschwachen Zeiten das Wasser aus dem Unterbecken durch eine 1415 m lange Leitung mit 3 m Durchmesser hoch gepumpt um bei Energiebedarf  mit 36 cm³ in der Sekunde wieder abgelassen zu werden in die Turbinen des Krafthauses am Unterbecken.

Jetzt über den, im Frühling blumenreichen Rücken des Gutenberg  bis zu dessen Aussichtspunkt. Wir sehen unter anderem Georgenberg, Alteburg und Achalm in einem ungewöhnlich harmonischen Bild. Ruth Wais schreibt im Albführer: „Der Blick auf diese Berge ist besonders bei Sonnenuntergang einzigartig schön.“ Nun folgt der letzte Abstieg, zunächst durch den Wald, dann durch das hochkarätige Naturschutzgebiet an der St.-Johanner-Steige, zurück nach Eningen.

Beschreibung der Wanderung:

Wanderstrecke

Gehzeit

Gehzeit aufgelaufen

Markierung

Ab Parkplatz Eningen Turnhalle

0:00

0:00

 

bis Geißberg

0:25

0:25

bis Eninger Weide

0:07

0:35

bis Parkplatz beim Schafhaus

0:20

0:55

bis St Johann Gestütshof

0:30

1:25

bis Forsthaus

0:04

1:30

bis Abzweig (vor Grüner Fels)

0:13

1:45

gegen

bis Abzweig zum Wolfsfels

0:10

1:55

gegen

bis Wolfsfels

0:03

2:00

zurück auf Wanderweg

0:03

2:05

bis Wanderheim Eninger Weide

0:13

2:20

gegen

bis Aussichtspunkt Gutenberg

0:30

2:50

gegen

bis Eningen Parkplatz

0:40

3:30

gegen

 

Vom Parkplatz an der Turnhalle folgen wir der Geißbergstraße weiter aufwärts. Kurz nach dem letzten, rechts liegenden Haus, geht der Wanderweg etwas unauffällig von der asphaltierten Straße rechts ab, überquert gleich darauf einen Weg, hier geradeaus weiter. Eintritt in den Wald und den „Unteren Geißbergweg“ überqueren. Jetzt immer am linken Berghang leicht ansteigend weiter, es folgen einige Querwege und Verzweigungen! Immer auf die Markierung Dreieck blau achten!  –  Nach dem Aussichtpunkt Geißberg noch ein kurzer, weiterer Anstieg durch den Wald, dann Austritt auf die vor uns liegende Eninger Weide. Hier geht der Weg geradeaus zum Übersberg, unser Weg geht links am Waldrand entlang, ein kurzes Stück durch den Wald, in Richtung St. Johann daraufhin noch durch den Dann erreichen wir den Parkplatz Schafhaus, an der Steige von Eningen nach St. Johann, mit der Pflanzenversuchsanlage.

Der Wanderweg führt jetzt in einigem Abstand entlang der Autostraße, die durch die mächtige, alte Lindenallee führt. Die Straße verlässt beim nächsten Parkplatz diese Allee und geht in ihrer neuen Führung nach links weg, während wir nun dem alten Straßenverlauf folgend durch die Allee gehen können! Nach kurzen Durchschreiten eines Waldes und Überqueren der Autostraße sind wir in St. Johann.

Von St. Johann zum Forsthaus, hier links und nach dem Parkplatz wieder links auf den Wanderweg und Waldlehrpfad. Vorsicht: 10 Minuten ab hier geht unser Wanderweg sehr unauffällig, im spitzen Winkel zurück, nach links ab! Auf diesem weniger begangenen Weg haben wir schöne Ausblicke, solange der Wald noch unbelaubt ist, nach rechts ins Albvorland. Wenn wir auf diesem Weg 10 Minuten seit der Abzweigung gegangen sind, der Weg scheint hier leicht zu fallen, geht  rechts ein kurzer, aber lohnender Abstecher auf den Wolfsfels. Wieder zurück auf unserem Wanderweg erreichen wir in kurzer Zeit das Wanderheim Eninger Weide. gleich danach das große Staubecken. Wir gehen auf der rechten Seite um das Staubecken und finden dort einen Ruheplatz mit einer Infotafel.

Am westlichen Ende des Staubeckens angekommen führt unser Weg rechts. Dann aber den linken, recht steil abwärts führenden Weg, das Hännersteigle, nehmen! Er führt in einen Sattel, nahe der hier vorbeiführenden Autostraße, hier rechts haltend nochmals leicht ansteigen, dann ziemlich eben über den Bergrücken zum Aussichtpunkt Gutenberg, mit Ruhebank.

Hier nach rechts weiter, kurz am Nordrand entlang, dann aber nach links absteigen bis zu einem Forstweg. Auf diesem nach links bis zur Autostraße. Diese mit leichtem Versatz nach links überqueren und ins Naturschutzgebiet. Durch dieses absteigen, erneut die Autostraße überqueren, und vorbei am Friedhof zurück zum Parkplatz.

© Bild und Text Volkmar Kleinfeldt
© Idee und Karte Ronja Böhringer & Patricia Böhringer

Kurz-Info:

Wanderkarte 1:50 000

L 7520 Reutlingen

Wanderkarte 1:35 000 Blatt 19 Reutlingen/Bad Urach
Reine Gehzeit etwa 3 ½ Stunden
Wegstrecke 13 km
Höhenunterschied 460 m
Einkehrmöglichkeiten:

St. Johann Gestütshof
Wanderheim Eninger Weide (zeitweise bewirtschaftet)

 

Wie du hin kommst:

Eningen ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Mit eigenem PKW von Reutlingen durch Eningen, vorbei an der rechts liegenden Kirche, danach rechts ab in die Dürerstraße, hier aber gleich wieder links in die Geißbergstraße. Auf dieser hochfahren bis zur rechts liegenden „Turn- und Festhalle des Turn- und Kulturvereins Eningen“. Hier gibt es einen schönen, großen Parkplatz. Alternativ ist eine Parkmöglichkeit beim Friedhof an der Steige nach St. Johann gegeben. Es verschieben sich dann lediglich die Ausgangs- und die Endpunkte der Wanderung.

 

Zurück zu Kleinfeldt’s Wanderwegen
Zurück zu den Wandergebieten