Zu den Gütersteiner Wasserfällen, auf die Rutschenfelsen und zum Uracher Wasserfall

Was dich erwartet:

Vom Parkplatz Urach/Wasserfälle geht man durch das schöne und sonnige Maisental zum Gestütshof Güterstein, eines der Vorwerke des Württenbergischen Hauptgestütes in Marbach. Allerdings sind dort im Sommer „Pensionsrinder“ untergebracht, so dass mehr Kühe sieht als Pferde. Ursprünglich Wirtschaftshof zum oben liegenden Kloster, wurde es 1554 von Herzug Christoph zum Fohlenhof ausgebaut. Nach wechselvoller Geschichte (im 30jährigen Krieg niedergebrannt) sehen wir heute Fachwerkgebäude, die einen Hofraum hufeisenförmig umschließen. Schöner Wasseralfinger Brunnen im Hof. Erbaut 1819/20 unter König Wilhelm I.

Wir gelangen dann zu den sehr romantisch gelegenen Gütersteiner Wasserfällen deren Wasser, nachdem es aus den Felsquellen gekommen ist, in zahlreichen Wasseradern über zwei Kalktuffterrassen und durch ein Sammelbecken fließt (näheres dazu findest du unter der Wanderung Uracher Wasserfall – Güterstein – Rutschenfelsen und Hohenurach).

Nun geht es durch schattigen Wald auf die Höhe, dann an den freien Rutschenfelsen entlang mit schöner Aussicht in die Täler und auf Hohenurach. Bald wieder in den Wald und hinunter auf die mit herrlichen alten Bäumen bestandene Hochwiese über dem Uracher Wasserfall. Abstieg am Wasserfall mit schönen Blicken auf diesen, ins Tal. Dann entlang des Brühlbaches zurück zum Parkplatz.

Da es vorwiegend durch schattigen Wald geht und man auch einige Male mit Wasser in Berührung kommt, eignet sich die Wanderung gut für warme Sommertage. Im Frühjahr hat man allerdings den effektvolleren, größeren Wasseraustritt. Sowohl bei den Gütersteiner Wasserfällen wie auch beim Uracher Wasserfall. Schön ist der Uracher Wasserfall aber auch im Winter, wenn ihn der Frost zu einer Eiskapelle verzaubert. Vorsicht: Manchmal ist der Weg beim Wasserfall dann aber vereist und nicht mehr begehbar!

 

Beschreibung der Wanderung:

Wanderstrecke

Gehzeit

Gehzeit aufgelaufen

Markierung

Ab Wanderparkplatz

0:00

0:00

 

bis Güterstein Gestütshof

0:20

0:20

[wp-svg-icons custom_icon=“caret-right“ wrap=“i“ color=“#104E8B “ size=“25px“ ]

bis Gütersteiner Wasserfälle

0:15

0:35

[wp-svg-icons custom_icon=“caret-right“ wrap=“i“ color=“#104E8B “ size=“25px“ ]

bis Albhochfläche

0:15

0:50

[wp-svg-icons custom_icon=“yahoo“ wrap=“i“ color=“#EE0000″ size=“20px“]

bis Hauptwanderweg

0:09

1:00

gegen [wp-svg-icons custom_icon=“yahoo“ wrap=“i“ color=“#EE0000″ size=“20px“]

bis Rutschenfelsen

0:14

1:15

[wp-svg-icons custom_icon=“caret-left“ wrap=“i“ color=“#EE0000″ size=“25px“ ]

bis Hochwiese über dem

Uracher Wasserfall

0:15

1:30

[wp-svg-icons custom_icon=“caret-left“ wrap=“i“ color=“#EE0000″ size=“25px“ ]

bis Parkplatz

0:30

2:00

[wp-svg-icons custom_icon=“caret-left“ wrap=“i“ color=“#104E8B “ size=“25px“ ]

 

Von der Zufahrtstraße zu den Wanderparkplätzen geht unser Weg nach rechts ab (geradeaus ginge es zum Uracher Wasserfall). Nach etwa 7-8 Minuten geht von der breiten Zufahrtstraße zum Gestütshof ein schmälerer Weg rechts ab der uns dann rechts an den Gebäuden des Gütersteiner Gestütshofes vorbeiführt. Danach steigt der Weg an zu der unteren Terrasse der Gütersteiner Wasserfälle mit Teich und Pumphaus. Von hier führen mehrere Verbindungswege zur oberen Terrasse mit der Kapelle und dem Oberstenfelder Altar. Nun dem mit Dreiblock rot markierten Wanderweg folgen und ansteigen zur Albhochfläche, die wir vor dem St.-Johanner Fohlenhof erreichen. Wir folgen dem Weg im Wald nach links und kommen nach 7 Minuten auf den auf einer Fortstraße verlaufenden Hauptwanderweg (gegen Dreieck rot). Nach 2 Minuten nicht mehr dieser nach links und etwas abwärts gehenden Straße folgen, sondern dem nach rechts gehenden Weg. Kurz vor dem Ende des Waldes nach links, dem Waldsaum entlang, dann nach rechts hinaus auf die Wiese zu den Rutschenfelsen und dem Camerer-Gedenkstein, 1922 für den 1919 verstorbenen Vorsitzenden des Schwäbischen Albvereins errichtet.

Unser Weg führt entlang des Steilhangs weiter und kommt dann auf eine Forststraße. Dieser in den Wald nur kurz folgen, dann gleich wieder nach links auf den Wanderweg. Dieser verzweigt sich nach einigen Minuten. Wir gehen links (gegen Dreieck rot) und steigen ab zur Hochwiese über dem Uracher Wasserfall.

Von der Hochwiese gehen wir wieder zurück, dann aber nicht geradeaus (Weg zur Hölle) sondern nach rechts (gegen Dreieck blau) und steigen dem Wasserfall entlang ab. Unten  – schöner Rückblick auf den Wasserfall! – führt der Weg dem  Brühlbachs entlang zurück zum Wanderparkplatz.

© Bild und Text Volkmar Kleinfeldt
© Idee und Karte Ronja Böhringer & Patricia Böhringer

[wp-svg-icons icon=“info-2″ wrap=“i“ color=“#73bf2b“ size=“15px“ ]Kurz-Info:

Wanderkarte 1:50 000 L 7520 Reutlingen
Wanderkarte 1:35 000 Blatt 19 Reutlingen/Bad Urach
Reine Gehzeit 2 Stunden
Wegstrecke 7 km
Höhenunterschied 310 m
Einkehrmöglichkeiten:

Am Wanderparkplatz, Kiosk auf der Hochwiese (nur manchmal im Sommer), Rohrauer Hütte (Naturfreunde-Haus, nur an Sonn- und Feiertagen, Abstecher vom Rutschenfels)

 

[wp-svg-icons icon=“location“ wrap=“i“ color=“#73bf2b“ size=“15px“ ]Wie du hin kommst:

Die Wanderung beginnt am Wanderparkplatz unterhalb des  Uracher Wasserfalls. Mit PKW fahren wir von Metzingen auf der B 28 bis vor Bad Urach. Dort zweigt die Straße zum Wasserfall rechts ab und wir kommen an die großen Wanderparkplätze. – Anfahrt ist auch mit der Bahn möglich. Die Ermstalbahn fährt ab Metzingen und hat vor Bad Urach den Haltepunkt Wasserfall.

 

 

Zurück zu Kleinfeldt’s Wanderwegen
Zurück zu den Wandergebieten